Spannender Vergleich: Internationale Fußball-Fans in sozialen Medien

Spannender Vergleich: Internationale Fußball-Fans in sozialen Medien

SOCIALICON
Facebook
LINKEDIN
Instagram

Der Beitrag von letzter Woche zur → Fan-Nachfrage der Bundesligisten ist innerhalb einer Woche der am zweit häufigsten gelesene Artikel auf diesem Blog geworden. Das liegt mit Sicherheit auch an meinem ganz gut geklickten Gastbeitrag auf dem HSV-Blog des Hamburger Abendblatts → Bei den Fans ist der HSV nur Mittelmaß.

Dafür und für das Feedback möchte ich Euch herzlich danken.

In dieser Woche passt es daher aus meiner Sicht perfekt, einen der vier vorgestellten Indikatoren im internationalen Vergleich zu betrachten: Die Social-Media Anhängerschaft.

Darüber hinaus möchte ich über diesen Beitrag das Thema Digitalisierung im Fußball einleiten, mit dem wir uns ab kommender Woche beschäftigen.

Letzte Woche haben wir gesehen, wie stark unterschiedlich die Fan-Nachfrage innerhalb der Bundesliga ist. Das ging soweit, dass sich einzelne Aspekte nicht mehr schön darstellen ließen, da die deutschen Top-Clubs der restlichen Bundesliga davon laufen.

Internationale Fußball-Fans

Auch wenn wir jede Woche ins Stadion oder in die Kneipe gehen bzw. uns vor unseren eigenen Fernseher setzen, um den deutschen Meister auszuspielen, ist Fußball nicht erst seit gestern ein internationaler Markt. Umso wichtiger ist ein Blick auf die internationale Fan-Nachfrage.

Der FC Bayern München Borussia Dortmund dominieren die Bundesliga sportlich und medial. International gibt es jedoch noch größere Fische im globalisierten Fußball-Teich.

Social-Media Anhängerschaft zur Orientierung

Obwohl wir uns in der vergangenen Woche drei weitere Indikatoren (Einschaltquoten, Stadionbesucher & -auslastung sowie Anzahl der Vereinsmitglieder) angeschaut haben, widme ich mich diese Woche den sozialen Netzwerken.

Wie in der Vorwoche erhebe ich auch heute die Likes bzw. Follower auf → Facebook, → Instagram & → Twitter. Einerseits ist dieser Wert am einfachsten zu erheben, andererseits gibt bereits dieser eine Indikator einen guten Eindruck von der internationalen Fan-Nachfrage. Dabei behalten wir natürlich immer im Hinterkopf, dass die Like- & Followerzahlen auch immer vom jeweiligen Marketing-Budget abhängen.

Diese Woche schauen wir uns zwei Ebenen an.

  1. Liga-Ebene: Um einen ersten Eindruck über die internationale Fan-Nachfrage für die großen Ligen (Deutschland, Spanien & England) zu bekommen, vergleiche ich die Social-Media Anhängerschaft der Liga-Kanäle.
  2. Club-Ebene: Anschließend gehen wir eine Ebene tiefer und schauen uns die Top-Clubs der jeweiligen Ligen an.

So viel sei an dieser Stelle bereits verraten. Die Bundesliga brilliert auf keiner der beiden Ebenen.

Noch ein paar Worte zur „Methodik“

Aufgrund der hohen Reichweite des letzten Beitrags erreichte mich einiges an Feedback. Über positive Rückmeldungen sowie angebrachte, konstruktive Kritik freue ich mich dabei immer sehr. Ich hoffe, ich gebe Euch auch immer das Gefühl, mir jederzeit Eure Meinung mitteilen zu können.

Neben qualitativ eher mangelhafter, weil persönlich angreifender Kritik, ging es in den qualitativeren Rückmeldungen häufig um meine Methodik.

Obwohl meine scharfen Kritiker diese Zeilen vermutlich gar nicht lesen, möchte ich Dir, lieber (regelmäßiger?) Leser, sagen, was ich mir bei meiner Methodik denke. Es geht mir nämlich um Dich und nicht um diejenigen, die Schwachstellen in meinen Worten suchen, um mich öffentlich bloß zu stellen.

Natürlich weiß ich, dass ich jede Analyse noch umfangreicher, noch allumfassender und noch weniger angreifbar machen könnte. Dabei sind zusätzliche Komplexität und ein erheblicher zeitlicher Mehraufwand unumgänglich.

Die Komplexität möchte ich niemandem zumuten, da sie zulasten der Verdaulichkeit meiner Beiträge ginge. Den zusätzlichen Zeitaufwand hingegen kann ich einfach nicht in Kauf nehmen, da ich das hier zwar sehr leidenschaftlich, aber eben doch nur nebenbei mache.

Bei jeder meiner Analysen wiege ich zwischen Ausführlichkeit, Verständlichkeit und Erkenntnisgewinn ab.

So viel an dieser Stelle :-). Dieser kleine Exkurs war mir jedoch wichtig!

Über Verbesserungsvorschläge freue ich mich natürlich immer, aber das weißt Du ja, wenn Du schon seit einiger Zeit hier mit liest!

1. Vergleich auf Liga-Ebene

Nun aber zur eigentlichen Erhebung – wie erwähnt zuerst auf Liga-Ebene. Dabei habe ich mir die drei großen Ligen aus England (Premier League), Spanien (La Liga) & Deutschland (Bundesliga) angeschaut.

Häufig haben die drei Ligen mehrere Kanäle in einem sozialen Netzwerk. Der Einfachheit halber (siehe oben den Hinweis zur Methodik ;-)) habe ich dann jeweils den größten Kanal gewertet.

Die Daten sind vom 27.03. und somit relativ frisch erhoben.

Internationale Fußball-Fans: Vergleich zwischen den drei großen Ligen
Internationale Fußball-Fans: Vergleich zwischen den drei großen Ligen

Bundesliga abgeschlagen

Ziemlich ernüchtert müssen wir feststellen, dass die Bundesliga weit abgeschlagen hinter den beiden Konkurrenz-Ligen aus England und Spanien liegt.

Die dahinter liegenden Zahlen sind erschreckend: Während die englische Premier League beispielsweise gut 40.000.000 Facebook-Anhänger auf ihrem größten Kanal hat, hat die Bundesliga „nur“ gut 1.500.000 Likes.

Das sind natürlich auch noch viele Likes. Ich würde beispielsweise von einer solchen Anhängerschaft träumen :-). Aber im Vergleich wirken 1,5 Millionen Facebook-Fans schon etwas mickrig, da die Premier League knapp 27-Mal so viele Likes vorzuweisen hat.

Wer liked die Bundesliga?

Nachdem ich über die oben aufgeführten Dimensionen sehr erstaunt war, habe ich mich gefragt: Warum ist das so?

Dann musste ich schmunzeln, da ich selber der offiziellen Seite der Bundesliga auf Facebook nicht folge, sondern mir eher die einzelnen Clubs anschaue. Dennoch scheinen weder die Premier League, noch La Liga dieses Problem zu kennen.

Als einfachste Ableitung fällt mir jedoch nichts anderes ein, als dass die Bundesliga (international) einfach noch nicht so stark nachgefragt ist, wie das Mutterland des Fußballs bzw. das Land des letzten Champions League Siegers.

Die Gründe hierfür könnten vielfältig sein und in einer wissenschaftlichen Arbeit könnten wir diese jetzt alle nacheinander überprüfen: Unterschiedliches Fan-Verhalten, stärkere (internationale) Vermarktung durch den Dachverband der Liga, unterschiedlich starke Performance in den internationalen Wettbewerben, Stars in den jeweiligen Clubs etc.

Diese Liste ließe sich beliebig weiter fortführen. Viel interessanter finde ich jedoch dann eher die Auswertung auf Club-Ebene.

2. Vergleich auf Club-Ebene

Wie die Überschrift schon sagt, schauen wir uns in dieser Auswertung die Top-Clubs an. In erster Linie ging es mir bei der Auswahl der Clubs um die Anziehungskraft auf die Fans. Übersetzt auf diesen Beitrag schaue ich mir dementsprechend die Anhängerschaft in den sozialen Netzwerken an.

Auch diese Daten sind am 27.03. erhoben.

Internationale Fußball-Fans: Vergleich der Top-Clubs aus den sozialen Netzwerken
Internationale Fußball-Fans: Vergleich der Top-Clubs aus den sozialen Netzwerken

Clubs stärker nachgefragt als Ligen

Zuerst finde ich es sehr spannend, dass jeder Top-Club mehr Anhänger in den sozialen Netzwerken hat, als die dazugehörige Liga. Die hier aufgeführten Höchstwerte sind also höher, als in der vorherigen Abbildung.

Das hängt vermutlich mit dem Phänomen zusammen, dass die Fans dann doch eher einzelnen Clubs folgen, als dem Dachverband – der Liga. Mir geht es wie gesagt genauso.

Spanien überholt England

Ebenfalls sehr interessant finde ich, dass die Top-Clubs aus Spanien die englischen Konkurrenten überholen, obwohl die Premier League stärker nachgefragt wird, als La Liga.

Auf Club-Ebene drehen sich diese Verhältnisse um. Was sich leider nicht geändert hat, ist die Position Deutschlands.

Deutsche Top-Clubs abgeschlagen

Erinnerst Du Dich daran, dass ich Borussia Dortmund & den FC Bayern München aus der Social-Media Grafik des letzten Beitrags entfernen musste, da die anderen Clubs sonst kaum noch sichtbar wären?

In dieser Darstellung würde der Großteil der deutschen Clubs überhaupt keine Rolle spielen, da die spanischen Clubs die Skalierung vorgeben. Sowohl Real Madrid, als auch ihr ewiger Rivale FC Barcelona erreichen auf Facebook direkt fast 100.000.000 Anhänger.

Zum Vergleich: Borussia Dortmund erreicht knapp ein Sechstel dieser Massen.

Sollten die Dortmunder und Münchener ihre Reichweite bündeln (Überschneidungen vernachlässigen wir an dieser Stelle), würden sie zwar den FC Chelsea überholen, kämen jedoch bei Weitem nicht an Manchester United heran.

Ist das so schlimm?

Mit dieser Analyse werde ich keinen Nobelpreis gewinnen und die Verantwortlichen der Bundesliga kennen diese Dimensionen (hoffentlich). Trotz einer möglichen Verzerrung durch unterschiedlich hohe Marketing-Budgets sollten diese Unterschiede im Hinblick auf die Größen-Dimensionen sich nicht etablieren oder ausbauen.

Obwohl die sozialen Netzwerke nur einen Ausschnitt der Fans (insbesondere jüngere Jahrgänge) darstellt, werden diese vorgestellten Zahlen immer wichtiger. In der vergangenen Woche habe ich häufiger das Argument „Die Anhänger von Club XY sind einfach älter. Aber das macht ja nichts“ gehört / gelesen.

Natürlich sind ältere Fans erstmal nicht schlechter oder besser, als jüngere. Aber wenn ein Club es nicht schafft, junge Fans anzuziehen, muss er sich schon der Frage stellen, wie die Fan-Basis in 20-30 Jahren aussieht. Nur weil die heutigen jungen Fußball-Fans dann älter sind, werden sie nicht ihren Lieblingsclub ändern.

Damit möchte ich zu dem Thema der kommenden Wochen überleiten.

Bei der Digitalisierung geht es nicht nur um höhere Rechenleistung und größeren Speicherplatz jeglicher Endgeräte. Durch die Vernetzung von Daten & Informationen sind viele Unternehmen in der Lage den Endverbrauchern genau das zu geben, was sie zu einem spezifischen Zeitpunkt an einem bestimmten Ort haben wollen.

Diese technische Meisterleistung zu vollbringen ist definitiv kein Kinderspiel. Aber selbst, wenn dies gelingt, braucht man noch eines, um den Kunden die jeweilige Leistung anzubieten: Den Zugang zum Kunden (über eine eigene App, den Kunden-Account im Online-Shop oder eben über die sozialen Netzwerke).

Wenn Du mir über die Wichtigkeit des Kundenzugangs im Fußball wissen möchtest, hol Dir jetzt gratis mein erstes eBook.


Digitalisierung des Fußballs

SOCIALICON
Facebook
LINKEDIN
Instagram

2 thoughts on “Spannender Vergleich: Internationale Fußball-Fans in sozialen Medien

  • 30. März 2017 um 15:31
    Permalink

    Lieber Ralf,

    erst durch diesen Artikel bin ich auf deinen Gastbeitrag gestoßen.

    Inhaltlich ist er hier besser aufgehoben und steht gänzlich im Zusammenhang mit den dazugehörigen Beiträgen vorab und ringsherum sowieso.

    Lass dich also bitte nicht von den Kommentaren der halbstarken Schreiberlinge und dem ewigen Nörgeln unterkriegen. Dein Blog ist prima strukturiert aufgebaut und du hinterlässt für mich als Leser immer einen klaren roten Faden. Ich freue mich jedes Mal bereits auf die kommenden Beiträge und deren Fortsetzungen. Man merkt dabei richtig wie du dich für den Fußball und den HSV erfreuen kannst. Deine natürliche Art zu schreiben unterstreicht diese Begeisterung zusätzlich. Die letzten Berichte zum Fan-Dasein und die dazugehörigen Kommentare deiner Leser mit ihren ganz persönlichen Geschichten habe ich mit sehr viel Freude verfolgt.

    Lass dich also bitte nicht entmutigen und bleib dir stets selber treu!

    Liebe Grüße
    Andreas

    Antwort
    • 31. März 2017 um 12:24
      Permalink

      Lieber Andreas,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Dieses Mal kann ich schon viel besser mit den Kommentaren im Gastblog umgehen, als letztes Mal. Trotzdem helfen mir Deine Worte sehr – danke!

      Liebe Grüße
      Ralf

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.