Fußball kann sich von der Beachvolleyball WM eine Scheibe abschneiden

Fußball kann sich von der Beachvolleyball WM eine Scheibe abschneiden

In den vergangenen Tagen fand die Beachvolleyball WM in Hamburg statt. Ich war im Zeitraum vom 28. Juni bis 7. Juli zwei Mal vor Ort und habe sogar das Finale sehen können.

Natürlich geht es hier nach wie vor vorwiegend um den Fußball. Ich vertrete aber die These, dass unser Lieblingssport auch von anderen Sportarten lernen kann und muss.

So beispielsweise von dem Event der Beachvolleyball WM. Dabei ist dieser Beitrag nicht der erste über Volleyball.

Letztes Jahr war ich bereits beim Finale des Deutschen Volleyball Pokals in Mannheim und habe darüber berichtet.

Die Beachvolleyball WM war trotz einer ähnlichen Kapazität des Stadions nochmal eine Spur größer.

In diesem Beitrag erfährst Du, wie das Event für seine Fans zu einer Party gemacht wird und was der Fußball davon lernen kann.

Beachvolleyball WM in Hamburg

Die Beachvolleyball WM hat insgesamt 10 Tage gedauert. Am Ende haben die Kanadierinnen bei den Frauen sowie die Russen bei den Männern gewonnen.

Eingang zur Beachvolleyball WM in Hamburg [@ Eigene Aufnahme]
Eingang zur Beachvolleyball WM in Hamburg [@ Eigene Aufnahme]

Ich war zu Beginn des Turniers das erste Mal vor Ort und habe mehrere Gruppenspiele geschaut.

Auch das Finale der Männer habe ich miterlebt. Dabei spielte ein deutsches Team aus Hamburg gegen den späteren Gewinner aus Russland.

Insgesamt möchte ich in diesem Beitrag auf sieben Dinge eingehen, die die Beachvolleyball WM besonders gemacht haben. Dabei sollte jedes Fußball-Event in meinen Augen prüfen, wie und ob diese übertragen werden könnten.

Übersicht zu den Besonderheiten der Beachvolleyball WM
Übersicht zu den Besonderheiten der Beachvolleyball WM

Allen Kritikern möchte ich direkt mit auf den Weg geben, dass ich nicht dafür bin, alle diese Dinge eins zu eins auf den Fußball zu übertragen.

Trotzdem kann ich – genauso wenig wie viele andere Teilnehmer – nicht leugnen, dass die Stimmung bei der Beachvolleyball WM (teilweise) elektrisierender war als beim Fußball.

Tickets bei der Beachvolleyball WM

Eine große Besonderheit bei der Beachvolleyball WM war, dass der Eintritt auf circa drei der vier Tribünen frei war

Den Veranstaltern war es demnach wichtiger, das Stadion zu füllen, als die Einnahmen aus dem Verkauf von Tickets zu maximieren.

Einerseits ist die Stimmung in einem gefüllten Stadion wesentlich besser als in einem leeren.

Andererseits haben die Sponsoren durch diese Maßnahme eine größere Aufmerksamkeit, da viel mehr Leute zuschauen.

Darüber hinaus darf nicht vergessen werden, dass es trotzdem eine Tribüne gab, auf die nur bezahlende Gäste durften. Außerdem war im Stadion natürlich auch ein VIP-Bereich vorhanden.

Zu guter Letzt konnten zahlende Gäste sich auch das Anstehen sparen und sich sicher sein, dass sie auf jeden Fall einen Platz bekommen.

Give-Aways bei der Beachvolleyball Weltmeisterschaft

Bei der Weltmeisterschaft im Beachvolleyball gab es zahlreiche Give-Aways. Diese waren aber für die Zuschauer Teile der Show oder des Stadionerlebnisses.

Als es beispielsweise so heiß war (am Wochenende waren teilweise bis zu 36 Grad), wurden von der Comdirect Sonnenhüte verteilt. Ich finde das clever.

Außerdem verteilte die TK Klatsch-Pappen, mit denen die Zuschauer Stimmung machen konnten und Aldi gab Deutschland-Fahnen aus.

Finale bei der Beachvolleyball WM [@Eigene Aufnahme]
Finale bei der Beachvolleyball WM [@Eigene Aufnahme]

Das sind natürlich nur einige Beispiele. Schließlich wurden sogar teilweise Volleybälle und T-Shirts ins Publikum geworfen beziehungsweise geschossen und Äpfel mit Aldi-Logo verteilt.

Natürlich sind das alles Marketing-Maßnahmen. Ich finde sie trotzdem erwähnenswert, da sie zu dem Event gepasst haben.

Spiele bei der Weltmeisterschaft im Beachvolleyball

Beim Beachvolleyball gibt es viele Pausen. Sowohl zwischen den Spielen, als auch innerhalb von technischen Pausen oder nach einem Satz.

Diese Pausen wurden häufig mit Spielen jeglicher Art gefüllt.

Dabei haben beispielsweise Zuschauer aus dem Publikum versucht, einen Aufschlag in einer Box innerhalb des gegnerischen Feldes zu platzieren.

Gelingt ihnen dieses Kunststück, bekommen sie 500 €. Treffen sie diese Box, erhalten sie immerhin noch 100 € – natürlich von der Comdirect.

Während des gesamten Turniers haben wohl insgesamt drei Teilnehmer den Höchstpreis bekommen.

Als weiteres Spiel mussten Zuschauer beispielsweise nur auf den Knien und Ellenbogen durch den Sand krabbeln.

Von außen betrachtet könnte man jetzt sagen, dass das sinnlos wirkt. Im Zusammenspiel mit der Stimmung allgemein war dies jedoch sehr unterhaltsam.

Das lag auch an der Musik und dem sehr lebhaften Stadionsprecher beziehungsweise DJ.

Musik bei der Beachvolleyball WM

Bei der Beachvolleyball WM gab es einen DJ. Dieser hat in jeder Unterbrechung (auch nach jedem Ballwechsel) Musik gespielt.

Die Zuschauer haben entweder dazu getanzt oder eine festgelegte Choreographie abgeliefert.

Bei jedem Block wurden beispielsweise die Klatsch-Pappen hochgehalten und rhythmisch auf und ab gewedelt.

Dazu lief dann immer ein Lied, bei dem es um einen „Block“ ging. Beispielsweise der bekannte Klassiker von Sido.

Meine Stadt, mein Bezirk, mein Viertel, meine Gegend
Meine Straße, mein Zuhause, mein Block, mein Block!

Songtext von Sido „Mein Block“

Dadurch war im Publikum zu jeder Zeit eine super Stimmung.

Einbindung der Beachvolleyball Jugend

Um überhaupt einen Platz für das Finale der Beachvolleyball WM zu bekommen, war ich circa drei Stunden vor Anpfiff dort.

Vorher war zwar noch das Spiel um Platz drei, aber auch für dieses musste ich noch 1,5 Stunden warten.

Die Wartezeit überbrückte der Veranstalter mit den Spielen mehrerer Beachvolleyballer aus dem deutschen Nachwuchs.

Diese hatten dabei das erste Mal die Chance vor so einem großen Publikum zu spielen und wurden auch tatkräftig unterstützt.

Challenges bei der Beach Weltmeisterschaft

Wie bereits beim DVV-Pokalfinale 2018 in Mannheim, hatte jedes Team pro Satz zwei Challenges.

Dabei konnte ein Team jede Entscheidung der Schiedsrichter anzweifeln. Nach einer kurzen Bearbeitungszeit (die mit entsprechender Musik unterlegt wurde), folgte dann die Auflösung.

Diese war für alle Zuschauer auf einem der beiden Bildschirme sichtbar. Der (Beach-)Volleyball hat aber natürlich den Vorteil, dass die Auflösung eindeutig ist: Entweder ein Ball ist innerhalb des Spielfeldes oder im Aus.

Beim Fußball ist das leider etwas komplizierter. Auch nach der hundertsten Wiederholung lässt sich über manche Entscheidungen streiten.

War die vorangegangene Entscheidung der Schiedsrichter korrekt, verliert das Team eine Challenge und hat somit im aktuellen Satz nur noch eine zur Verfügung.

Partner-Stände bei der WM

Bei der Beachvolleyball WM waren zahlreiche Partner präsent. Einige habe ich bereits erwähnt.

Um den Center Court herum gab es viele Stände der Sponsoren. Diese waren aber durchaus attraktiv in die Beachvolleyball WM eingebunden.

An einigen Ständen konnte man auf kleinen oder großen Feldern selbst Volleyball spielen. Von der Comdirect konnten ambitionierte Volleyballer sogar die Schnelligkeit ihres Schlags messen.

Außenbereich bei der Beachvolleyball WM [@Eigene Aufnahme]
Außenbereich bei der Beachvolleyball WM [@Eigene Aufnahme]

Außerdem konnten Kinder und Erwachsene die Zeit stoppen, die sie an einem Reck hängen konnten. Vermutlich zahlt das auf die Stärke der Schulter ein, die beim Volleyball unerlässlich ist.

Fazit zur Beachvolleyball WM

Ich hatte von vornherein vor, Spiele der Beachvolleyball WM zu schauen. Trotzdem war es eine spontane Aktion, dass ich beim Final-Spiel ins Stadion gegangen bin.

Positives Fazit nach meinem Besuch bei der Beachvolleyball WM [@Eigene Aufnahme]
Positives Fazit nach meinem Besuch bei der Beachvolleyball WM [@Eigene Aufnahme]

Dabei muss ich natürlich zugeben, dass die Teilnahme des deutschen beziehungsweise Hamburger Teams einen großen Einfluss auf die Entscheidung hatte.

In diesem Video bekommst Du eine kurze Zusammenfassung des Finales von der Sportschau. Und hier kannst Du das Finale im Detail nachlesen.

Zusammenfassung des Finales der Männer bei der Beachvolleyball WM

Natürlich war der Weg auf einen Sitzplatz im Stadion entsprechend anstrengend. Nach einer Wartezeit von circa 30 Minuten galt es, einen Platz zu finden. Gefühlt war das Stadion drei Stunden vor Anpfiff lediglich halb voll.

Die andere Hälfte der Plätze war aber bereits besetzt. Trotzdem habe ich noch einen guten Platz gefunden und bin froh, diese kleinen Strapazen auf mich genommen zu haben und dieses fantastische Event miterlebt zu haben!


Hast Du Lust, Dich über innovative Event-Formate im Sport zu unterhalten? Dann schreibe mir jetzt eine Mail!

5 thoughts on “Fußball kann sich von der Beachvolleyball WM eine Scheibe abschneiden

  • 12. Juli 2019 at 9:52
    Permalink

    Events, die Klatschpappen brauchen für eine gute Stimmung, sollte man bitte nicht überbewerten.

    Reply
    • 14. Juli 2019 at 22:21
      Permalink

      Danke für Deinen Kommentar, Karl. Ich glaube, dass die Beachvolleyball WM auch ohne Klatschpappe ein einzigartiges Event gewesen wäre :-).

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntagabend
      Ralf

      Reply
  • 12. Juli 2019 at 16:24
    Permalink

    Beim Rahmenprogramm liegt der Fokus auch auf einem hohen Spaßfaktor. Ansonsten wird es glaube ich schwer Leute für das Event / den Sport zu begeistern. Ich finde spannend, wie gewisse Animationen in anderen Sportarten funktionieren, im Fußball jedoch sehr kritisch gesehen werden.

    PS Cooler Sweater auf dem letzten Bild 😉

    Reply
    • 14. Juli 2019 at 22:23
      Permalink

      Moin Mirco,

      danke Dir für den Kommentar. Ich finde es auch immer wieder faszinierend, was in anderen Sportarten funktioniert, um Fußball aber undenkbar ist. Einige Tests, die bisher in diese Richtung liefen (Stichwort Helene Fischer), sind aber auch absolut in die Hose gegangen.

      PS: Danke fürs Sweater Kompliment
      PPS: Coole Webseite! Wusste gar nicht, dass Du nebenbei noch selbstständig bist!

      Reply
      • 17. Juli 2019 at 18:13
        Permalink

        So schaut es aus. Werbezeppelin, Klatschpappen, Stadionsprecher als Anheizer usw. sind auch nicht gern gesehen. In anderen Sportarten / Liegen akzeptiert bzw. weniger ein Problem.

        Seite muss noch was gemacht werden. Da fehlen noch zahlreiche Grafiken, aber wie heißt es so schön: Gut Ding will Weile haben. 😉 Sofern Zeit da ist, unterstütze ich auch bei Projekten.

        Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.