Aus diesen 10 Gründen liebe ich die Fußball-Weltmeisterschaft

Aus diesen 10 Gründen liebe ich die Fußball-Weltmeisterschaft

LINKEDIN
SOCIALICON
Facebook
YOUTUBE

Wie Du Dir vorstellen kannst, bin ich ein großer Fan der Fußball-Weltmeisterschaft. Bei Turnieren wie diesem werden manchmal sogar Fußball-Hasser zu Sympathisanten.

Das geht sicherlich nicht allen so und ich kenne auch Leute, die die Fußball-Weltmeisterschaft aus fehlender Leidenschaft oder moralisch beziehungsweise ethischen Gründen boykottieren. Ich könnte das nicht. Dafür ist meine innere Begeisterung während einer Fußball-Weltmeisterschaft zu groß.

Obwohl es für den einen oder anderen offensichtlich wirken mag, möchte ich die 10 Gründe, warum ich die Fußball-Weltmeisterschaft liebe, einmal aufschreiben. Ich bin sicher, dass nicht alle von vornherein super nahe liegend sind und finde es wichtig, sich auch mit vermeintlich leichten Frage wie dieser auseinanderzusetzen.

1. Sportlicher Wettkampf bei der WM

Der erste Punkt ist wirklich wenig überraschend. Ich bin ein großer Freund vom sportlichen Wettkampf. Alle, die schon einmal mit mir Sport gemacht haben, können das bestätigen :-).

Trotz einer immer größer werdenden Champions League ist und bleibt die Fußball-Weltmeisterschaft für mich das größte Sportereignis überhaupt. Das liegt unter anderem auch daran, dass die WM eben nicht jedes Jahr stattfindet und eine Mannschaft den Titel für vier Jahre hält, ehe er erneut ausgespielt wird.

Mich würde interessieren, wie die Spieler das beurteilen, aber der WM-Titel ist für mich dementsprechend die Krönung einer jeden sportlichen Laufbahn. Er bedeutet vereinfacht gesagt, dass es auf der ganzen Welt keine Nation gibt, die zum Zeitpunkt des Turniers besser war.

Natürlich ist dabei aber auch immer Glück im Spiel. Sind beispielsweise Star-Spieler verletzt oder gesperrt, profitiert die gegnerische Mannschaft davon.

Dieser Meinung ist auch Brasiliens Star-Spieler Neymar, der beim historischen 1:7 gegen die Deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 verletzt ausfiel. Er sagte ganz direkt:

„Mit mir wäre das Ergebnis anders ausgefallen!“

Ebenso kann jede Nation durch den Turnierverlauf begünstigt werden. Hiervon können wir zum Beispiel dann sprechen, wenn die anderen Favoriten sich gegenseitig aus dem Turnier werfen.

2. Helden werden bei WMs geboren

Wenn es für eine ganze Nation in vergleichsweise wenig Spielen (sieben an der Zahl) um so viel geht, werden Helden geboren. Bisher war es häufig so, dass bei einer Fußball-Weltmeisterschaft ausgewählte gute Spieler zu Stars gereift sind und anschließend in aller Munde waren.

Bestes Beispiel hierfür ist aus meiner Sicht James Rodríguez vom FC Bayern München. Laut Transfermarkt verdoppelte sich sein Marktwert während der WM 2014 immerhin fast – von 35 Millionen Euro auf 60 Millionen Euro. Wenig später kletterte er sogar auf 80 Millionen Euro.

In diesem Jahr hoffe ich, dass es im Anschluss an die Fußball-Weltmeisterschaft Auswertungen darüber gibt, wie sich die Wahrnehmung dieser Spieler in der Öffentlichkeit entwickelt. Durch die globale Bühne könnte ich mir vorstellen, dass diese Helden ihrer Karriere nicht nur sportlich, sondern auch marketing-technisch (Reichweite etc.) einen großen Sprung verpassen können.

Ich bin gespannt, welchen Spieler es bei diesen Turnier erwischt und hätte nichts dagegen, wenn es ein Spieler der deutschen Nationalmannschaft ist :-).

3. Überraschungen bei der Fußball-Weltmeisterschaft

Wir können natürlich versuchen, zu antizipieren, welchen Profi das Glück, zum Helden zu werden, treffen wird. Ich tue mich mit solchen Prognosen immer schwer. Wie Du sicherlich schon gemerkt hast, orientiere ich mich lieber an harten Fakten.

Und es ist für mich ein Fakt, dass jede Fußball-Weltmeisterschaft ihre Überraschungen mit sich bringt. Neben patzenden Favoriten gibt es auch häufig positive Überraschungen.

Jüngste Beispiele von der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 sind beispielsweise Spanien, Italien und Portugal, die allesamt in der Gruppenphase ausschieden. Positiv haben vor vier Jahren unter anderem Costa Rica und Kolumbien überrascht. Beide Mannschaften schafften es bis ins Viertelfinale.

Ein Beispiel von der Europameisterschaft 2016 muss ich in diesem Zusammenhang natürlich auch noch erwähnen: Island.

Das Land mit circa 330.000 Einwohnern begeisterte die ganze Welt mit seiner Mentalität und schied „erst“ im Viertelfinale (gegen Frankreich) aus.

4. (Fast) jeden Tag Fußball bei der WM

Zur Mitte des Beitrags folgt ein recht leicht verdaulicher Grund dafür, dass ich die Fußball-Weltmeisterschaft liebe: Es wird (fast) jeden Tag Fußball gespielt. Gerade in der Gruppenphase finden drei bis vier Spiele pro Tag statt. Ich genieße es, Fußball nebenbei laufen zu haben und immer mal wieder hinzuschauen und kenne viele Freunde, die es genauso machen.

Wenig überraschend ist die Fußball-Weltmeisterschaft für Fußball-Liebhaber ein wahrer Genuss :-).

5. Guter Fußball und Stars bei der WM

Fußball-Fans haben unterschiedliche Gewohnheiten und verfolgen verschiedene Ligen. Ich beispielsweise schaue vor allem Bundesliga – mit Fokus auf den HSV – und Europa (bei deutscher Beteiligung) beziehungsweise Champions League.

Dementsprechend freue ich mich auf richtig gute Spiele – wie zum Beispiel das 3:3 zwischen Portugal und Spanien. Außerdem sehe ich als Fan der Bundesliga die absoluten Top-Stars nur sehr selten. Bei einer Fußball-Weltmeisterschaft ist das anders.

6. Verschiedene (Spiel-)Kulturen

Als ich eben verraten habe, welche Ligen beziehungsweise Wettbewerbe ich gucke, wurde eines deutlich: Ich schaue vor allem europäischen Fußball.

Bei einer Fußball-Weltmeisterschaft sehe ich auch mal Nationalmannschaften von anderen Kontinenten, die zum Teil ganz anders auftreten. Im Gegensatz zu den häufig taktisch geprägten Spielen zwischen europäischen Mannschaften setzen die außereuropäischen Nationen häufig auf einen anderen Ansatz.

Einige von ihnen punkten über die pure Athletik, andere über Technik, körperbetontes Spiel oder aber einfach nur puren Willen und Leidenschaft. Dies macht die Fußball-Weltmeisterschaft für mich abwechslungsreich.

7. Vielfalt und Toleranz bei der Fußball-Weltmeisterschaft

Auch wenn dieser Punkt teilweise bei 6. bereits angerissen wurde, möchte ich ihn separat aufgreifen.

Für mich sind Wettbewerbe, die mehrere Nationen umfassen, eine Maßnahme dafür, dass die Welt näher zusammenrückt. Trotz jeglicher politischer Differenzen feiern die Fans verschiedener Nationen die Fußball-Weltmeisterschaft miteinander.

Natürlich gibt es rivalisierte Länder, deren Spiele mit Sicherheit auch auf Fan-Seite unschöne Szenen mit sich bringen. Trotzdem führt eine Fußball-Weltmeisterschaft in meinen Augen dazu, dass die ganze Welt sich auf eine Gemeinsamkeit konzentriert anstatt ansonsten so häufig auf die Differenzen einzelner Länder.

8. Zusammenhalt innerhalb von Deutschland

Genau diesen Effekt nehme ich auch in Deutschland wahr. Während ich mich häufig (aus Spaß) mit Kollegen anlege, die zum Teil dem HSV sehr abgeneigt sind, feuern wir nun alle gemeinsam unsere Nationalmannschaft an.

Diesen Effekt des Zusammenhaltes beobachte ich bereits regelmäßig bei Heimspielen des Hamburger SV. Ich fühle mich mit Menschen verbunden, die ich noch nie gesehen habe, überhaupt nicht kenne und auch nie wiedersehen werde.

Der einzige Grund dafür ist die Tatsache, dass wir die gleiche Fan-Montur tragen. Dieser Effekt wird bei einer Fußball-Weltmeisterschaft auf ganz Deutschland ausgeweitet.

9. Erinnerungen fürs Leben

Jemand, der den Fußball nicht mag, hält diesen Punkt vermutlich für übertrieben, aber: Ich erinnere mich noch ziemlich genau an viele Spiele der Deutschen Nationalmannschaft bei einer Fußball-Weltmeisterschaft.

Auch wenn ich mit 9 Jahren noch sehr jung war, weiß ich noch genau, wie wir 2002 das Finale gegen Brasilien verloren. Oder wie wir vier Jahre später nach einer Halbfinal-Niederlage im eigenen Land den dritten Platz erreichten. Oder wie wir 2010 erneut dritter wurden beziehungsweise 2014 den Titel holten.

Unvergessen bleibt dabei natürlich das bereits oben erwähnte 7:1 gegen Brasilien. Aber auch an zahlreiche andere Spiele erinnere ich mich noch als wäre es gestern gewesen. Dabei bekomme ich immer wieder Gänsehaut. Zur Einstimmung auf ein Länderspiel schaue ich mir häufig eine kurze Zusammenfassung unseres Weges zum Titel 2014 an.

Das ist ist eines meiner Lieblings-Videos, was ich mir auch gerade noch einmal angeschaut habe. Es dauert 6 Minuten und löst bei mir jedes Mal Gänsehaut aus.

10. Zu den Gewinnern gehören

Für Fans des FC Bayern München mag dieser Grund vielleicht nebensächlich klingen. Als HSV-Fan ist er aber durchaus wichtig.

Es ist schön, dass die Lieblingsmannschaft zur Abwechslung mal auf der Seite der Gewinner steht. Das ist hierbei keinesfalls eine Prognose, sondern vielmehr rückblickend gemeint.

Dadurch werde ich dran erinnert, wie schön der Fußball doch sein kann. Neben kleinen Erfolgserlebnissen ist der Bundesliga-Alltag für mich als HSV-Fan nämlich durchaus anstrengend geworden. Ich denke, dass Anhänger von weiteren chronisch abstiegsgefährdeten oder absteigenden Clubs das bestätigen können.

In diesem Sinne hoffe ich, dass wir auch bei dieser Fußball-Weltmeisterschaft zu den Gewinnern gehören.

Anmerkung nach dem überraschenden Aus in der Vorrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 2018: Diesmal hat es leider (verdient) nicht geklappt. Die WM werde ich trotzdem gespannt weiter verfolgen :-).


Schreibe jetzt einen Kommentar: Warum verfolgst Du die Fußball-Weltmeisterschaft? Oder warum tust Du es nicht?

LINKEDIN
SOCIALICON
Facebook
YOUTUBE

2 thoughts on “Aus diesen 10 Gründen liebe ich die Fußball-Weltmeisterschaft

  • 4. Juli 2018 um 14:35
    Permalink

    Hallo Herr Leister,

    wie immer ein interessanter Beitrag! Hier meine kurze Einschätzung:

    Punkt 1 – volle Zustimmung
    Punkt 2 – trifft tatsächlich oft zu
    Punkt 3 – absolut, kann die deutsche Nationalelf ein Lied von singen …
    Punkt 4 – stimmt unzweifelhaft
    Punkt 5 – grundsätzlich ja, für Deutschland wohl eher nicht zutreffend 😉
    Punkt 6 – stimmt!
    Punkt 7 – ist meistens so, wird manchmal aber auch „mit Füßen getreten“
    Punkt 8 – Im Wesentlichen ja, das war aber definitiv schon stärker ausgeprägt!
    Punkt 9 – komplette Zustimmung, geht mir genauso bis zur WM 78 in Argentinien
    Punkt 10 – das war 2014 irgendwie besser ;), der HSV Fan ist das 2018er Gefühl ja gewohnt

    Wünsche Ihnen noch schöne und spannende Tage mit der WM!

    Holger Schmitz

    Antwort
    • 4. Juli 2018 um 18:35
      Permalink

      Danke für Ihre Einschätzung, Herr Dr. Schmitz. Zum Zeitpunkt des Beitrags habe ich mir die WM auch anders vorgestellt. Aber ich schaue die Spiele trotzdem sehr gerne!

      Sportliche Grüße aus Hamburg!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.