Der große Vormarsch und das riesige Potenzial von TikTok im Sport

Der große Vormarsch und das riesige Potenzial von TikTok im Sport

LINKEDIN
SOCIALICON
Facebook
YOUTUBE

Heute geht es um die Rolle von TikTok im Sport. Hast Du von der aktuellen Hype-App aus China schon einmal gehört?

Ganz gleich, ob Du die App schon kennst oder nicht, möchte ich Dir in diesem Beitrag zeigen, warum TikTok im Sport eine große Rolle spielen kann.

Du erfährst nicht nur, was TikTok ist. Zusätzlich verrate ich Dir, was die chinesische App grundsätzlich anders macht als andere soziale Netzwerke und welchen Content aus der Bundesliga Du schon dort findest.

Genau diese Punkte untermauern meine These, dass TikTok im Sport für viele Clubs und Marken eine große Chance sein kann.

Dabei geht es vor allem um die junge Zielgruppe, mit der wir uns in den letzten Beiträgen intensiv auseinandergesetzt haben.

Das ist TikTok

Fangen wir zuerst mit einer kurzen Vorstellung von TikTok an. Die eigene Mission beschreibt das Unternehmen innerhalb von drei Worten.

Real short Videos.

Mission auf der TikTok-Webseite

Du findest auf TikTok entsprechend ausschließlich Video-Content. Aufgrund der hohen Relevanz des Smartphones sind alle Videos im Hochformat.

Die Inhalte dieser Videos sind sehr divers. Einige Clips sind lustig, andere wiederum ernst. Aufgrund der Verschmelzung mit der App Musical.ly gibt es aber auch viele sogenannte Lip Sync Videos.

Dabei nehmen die vorwiegend jungen Nutzer Playbacks zu ihren Lieblingssongs auf. Außerdem wird in den Videos häufig getanzt.

Objektiv wirken diese Videos demnach erstmal sinnlos, trotzdem nutzen die rund 4,1 Millionen Nutzer in Deutschland die App durchschnittlich 39 Minuten täglich. Dabei rufen sie in Summe 6,5 Milliarden Videos monatlich ab.

39 Minuten sind immerhin fast eine Halbzeit eines Fußballspiels pro Tag. Da jedes Unternehmen dort sein muss, wo die Fans sind, sollte sich jedes Unternehmen mit der Option TikTok auseinandersetzen.

In den aktuellen Videos geht es nämlich vor allem um Emotionen. Und deshalb glaube ich, dass TikTok auch im Sport noch stärker Fuß fassen könnte.

Zahlen, Daten & Fakten zu TikTok

Schauen wir uns ein paar Zahlen, Daten und Fakten an, bevor wir auf die Inhalte der ersten Bundesligisten auf TikTok schauen.

Das Unternehmen hinter TikTok heißt ByteDance. Seit der Gründung 2012 haben die Gründer insgesamt 4,3 Milliarden US-Dollar an Kapital eingesammelt.

Damit haben sie TikTok im Jahr 2018 zu etwa 500 Millionen Nutzer monatlich wachsen lassen. Diese Zahl stammt dabei aus dem vergangenen Jahr. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass die App nochmals enorm gewachsen ist.

Dafür fischt TikTok in den anderen sozialen Netzwerken nach Nutzern. Diese Werbeanzeige habe ich beispielsweise bei Twitter entdeckt.

TikTok im Sport
TikTok Werbeanzeige bei Twitter

Mit diesem starken Wachstum war TikTok im vergangenen Jahr einer der größten App-Erfolge. Dessen ist sich das Team hinter der App durchaus bewusst und schreibt deshalb auf der eigenen Webseite folgendes Statement.

Im Jahr 2018 war TikTok eine der am häufigsten heruntergeladenen Apps der Welt.

Die Macher von TikTok auf der eigenen Webseite über das Jahr 2018

Das macht TikTok anders

TikTok hebt sich über ein paar einfache Features von den anderen sozialen Netzwerken ab.

Natürlich kann ich als Nutzer bei TikTok anderen Nutzern folgen. Ich kann selbstverständlich auch Likes verteilen und es gibt einen Feed, der relevante Inhalte zusammenstellt. Auch Hashtags werden bei TikTok erneut aufgegriffen.

Der Feed hat aber eine große Besonderheit: Direkt nach der Installation kann ein Nutzer Videos konsumieren, die ihm vorgeschlagen werden.

Auf Basis der Reaktionen auf diese Videos, werden die Empfehlungen fortlaufend angepasst. Ich bekomme entsprechend als Nutzer bei TikTok einen Mehrwert (Unterhaltung) ohne anderen Nutzern zu folgen.

In einem sehr guten Artikel der New York Times kommt der Journalist zu folgendem Fazit.

Imagine a version of Facebook that was able to fill your feed before you’d friended a single person. That’s TikTok.

Fazit zu TikTok in der New York Times

Ich kann zudem aus persönlicher Erfahrung sagen, dass die App ein wahrer Zeitfresser sein kann.

Das liegt in meinen Augen unter anderem daran, dass während der Nutzung der App die Uhr auf dem Smartphone nicht angezeigt wird.

Für die App und potenzielle Werbepartner mag das positiv sein. Ich werde die App deshalb aber aus Gründen der Vernunft nicht langfristig nutzen.

TikTok im Sport

Aufgrund dieser beeindruckenden Entwicklung sind bereits die ersten Fußballclubs auf die App aufmerksam geworden. Dies sind erste Anzeichen dafür, dass TikTok im Sport ein wichtiger Kanal werden kann.

In Deutschland sind aktuell die folgenden vier Clubs bei TikTok aktiv.

TikTok im Sport: Erste Bundesligisten erstellen einen eigenen Kanal
TikTok im Sport: Erste Bundesligisten erstellen einen eigenen Kanal

Dabei wählen die Proficlubs durchaus unterschiedliche Ansätze. Auf den ersten Blick fällt auf, dass der Hamburger SV der einzige Club ist, der TikTok-spezifische Trends aufgreift.

Darunter sind besondere Tänze zu verstehen. Dies sind zum Beispiel Shuffle-Dances oder aber der sogenannte BoomFloss-Dance.

Diese Tänze führt das Maskottchen der Hamburger Rothosen im Duett mit einer weiteren Darstellerin auf.

Die anderen Clubs konzentrieren sich in ihrer Kommunikation vor allem auf Videos von Spielszenen sowie aus dem Training.

Am intensivsten ist jedoch die Beziehung zwischen Borussia Dortmund und TikTok. Die Dortmunder haben vor wenigen Tagen eine Partnerschaft mit dem Unternehmen bekanntgegeben.

Diese Partnerschaft umfasst unter anderem Sponsoring-Maßnahmen von denen beide Partner profitieren wollen. Somit nimmt TikTok im Sport immer mehr Fahrt auf.

TikTok erhofft sich durch die Zusammenarbeit mit dem BVB die Gewinnung neuer Nutzer für die App. Die Dortmunder hingegen wollen über TikTok vor allem die junge Zielgruppe stärker ansprechen.

Erste Anzeichen für eine engere Zusammenarbeit sind schon erkennbar: Vor dem Derby zwischen dem BVB und Schalke 04 wurde auf dem Dortmunder TikTok-Kanal eine Challenge gestartet.

Dabei handelt es sich um Herausforderungen, die andere Nutzer aufgreifen und für sich selbst interpretieren sollen. Die aktuelle Herausforderung läuft unter dem Hashtag „cheerforbvb“.

Hierbei sollen die TikTok-Nutzer zeigen, wie sie sich auf das Derby vorbereiten und dem Club ihre Zuneigung zeigen.

Darüber hinaus habe ich bereits eine erste Werbe-Kooperation bei Instagram entdeckt.

TikTok im Sport: Gemeinsame Kampagne von Borussia Dortmund und TikTok bei Instagram

Ich finde den Deal durchaus interessant und werde die verschiedenen Aktivierungen dieser Partnerschaft sehr genau im Auge behalten.

Fazit zu TikTok im Sport

Aktuell ist TikTok im Sport definitiv noch in den Kinderschuhen. Die ersten vier Clubs aus Deutschland sind jedoch innerhalb kürzester Zeit auf den Zug aufgesprungen.

Dadurch erhoffen sie sich, vor allem die junge Zielgruppe zu erreichen. Wie wichtig diese zukünftig sein wird, haben wir in den letzten Wochen mehrmals gesehen.

Hierzu haben wir uns das sich ändernde Medienverhalten und die Ergebnisse einer Zukunftsstudie zum Bundesliga-Konsum angeschaut.

Ich lege deshalb jedem Club und jeder Marke nahe, sich mit TikTok auseinanderzusetzen. Sollte TikTok in den eigenen Social Media Mix integriert werden, müssen dafür jedoch spezielle Inhalte erstellt werden.

Die Plattform zeichnet sich dadurch aus, dass sie vor allem kurzweilige und lustige Inhalte belohnt. Ein einfaches Copy & Paste mit Inhalten anderer sozialer Netzwerke könnte demnach schwierig werden.


Wusstest Du, dass es zu jedem Beitrag ein Video bei YouTube gibt? Meinen Kanal habe ich in den letzten Tagen stark überarbeitet. Ich würde mich freuen, wenn Du mir bei YouTube folgst.

Klicke dazu jetzt hier!

LINKEDIN
SOCIALICON
Facebook
YOUTUBE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.