So stark unterscheiden sich die Bundesliga Trainer der 36 Proficlubs

So stark unterscheiden sich die Bundesliga Trainer der 36 Proficlubs

In diesem Beitrag schauen wir wieder einmal hinter die Kulissen – auf die Bundesliga Trainer.

Bei einem Mittagessen in der Sommerpause habe ich mich mit einem Bekannten über die Vielzahl an neuen Trainern in der Bundesliga unterhalten.

Im Sommer haben in den ersten beiden Ligen schließlich insgesamt 12 neue Trainer ihren Job aufgenommen. Hinzu kommt, dass der erste Trainer bereits aus dem Amt entlassen wurde.

Der Blick auf die unterschiedlichen Typen an Bundesliga Trainern zeigt, wie verschieden die Clubs diese Position besetzen.

Genau deshalb gewähre ich hier einen Blick auf die Fußballlehrer, den Du so aggregiert garantiert noch nie irgendwo gesehen hast.

Update: Die Analyse wurde am 25. August erstellt. Seitdem gab es weitere Rotationen.

Vergleiche der Bundesliga Trainer

In diesem Beitrag warten fünf Grafiken zum Vergleich der Trainer. Dabei konzentriere ich mich auf die 36 Proficlubs in Deutschland.

Die Besetzung der Trainerposition unterscheidet sich nämlich nicht nur von Club zu Club, sondern auch zwischen der ersten und zweiten Bundesliga.

Folgende Vergleiche in Bezug auf die Bundesliga Trainer wirst Du in diesen Grafiken sehen.

Trainer
Kriterien zum Vergleich der Trainer

Für die Daten habe ich auf die Informationen meiner Freunde von Transfermarkt zurückgegriffen.

Alter der Bundesliga Trainer

Müssen Trainer automatisch alt oder jung sein? Die nachfolgende Grafik zeigt, dass die Trainer im deutschen Profifußball eine große Altersspanne haben.

Bundesliga Trainer
Alter der Bundesliga Trainer

Der älteste Trainer (Friedhelm Funkel von Fortuna Düsseldorf) ist mit 65 Jahren mehr als doppelt so alt, wie der jüngste Trainer – Julian Nagelsmann von RB Leipzig.

In der letzten Saison hat die Erfahrung definitiv gesiegt. Düsseldorf holte in zwei Partien vier Punkte gegen das Team aus Hoffenheim.

Das durchschnittliche Alter der Bundesliga Trainer beträgt 47 Jahre. Dieses Alter wird von vier Trainern genau getroffen. Die Übungsleiter beim SC Paderborn, FC Schalke 04, SV Sandhausen und dem FC Bayern München sind genau 47 Jahre alt.

Der größte Konkurrent im Kampf um die Meisterschaft setzt übrigens eher auf Erfahrung. Lucien Favre von Borussia Dortmund ist mit 61 Jahren der zweitälteste Trainer.

Die drei besten Teams der letzten Saison stellen also den jüngsten, einen durchschnittlich alten und den zweitältesten Trainer. Wir dürfen gespannt bleiben, wer am Ende die Nase vorne hat.

Amtszeit der Bundesliga Trainer

Beim Vergleich der Trainer wird häufig auch die Amtszeit berücksichtigt. Dabei ist es durchaus bekannt, dass viele Trainer auf einem Schleudersitz sitzen.

Das liegt an dem positionalen Wettbewerb im Fußball. Jedes Wochenende muss sich ein Team aufs Neue beweisen. Sollte sich das Team sportlich nicht wie gewünscht entwickeln, ziehen die Verantwortlichen oftmals die Reißleine.

Während sportlicher Misserfolg bei einem Team die verpasste Meisterschaft bedeutet, kämpfen andere Teams jedes Jahr wieder in den unteren Tabellenregionen um den Klassenerhalt oder gar die Existenz.

Da zählt jeder Punkt. Umso beeindruckender ist es, wenn Bundesliga Trainer sich lange im Amt halten.

In der nun folgenden Grafik siehst Du die Dauer der aktuellen sowie die bisher durchschnittliche Amtszeit aller Bundesliga Trainer.

Amtszeit der Bundesliga Trainer (aktuell und bisher durchschnittlich)
Amtszeit der Bundesliga Trainer (aktuell und bisher durchschnittlich)

Für die erste Bundesliga ist es mir noch leicht gefallen, den dienstältesten Trainer zu identifizieren: Christian Streich beim SC Freiburg. Er ist seit über siebeneinhalb Jahren im Amt.

Übertroffen wird er lediglich von einem Kollegen aus der zweiten Liga. Frank Schmidt vom FC Heidenheim ist schon knapp 12 Jahre im Amt.

Der neueste Trainer bei den 36 Clubs ist übrigens der Kollege von Erzgebirge Aue. Das liegt daran, dass der Club bereits nach 3 Spieltagen in der zweiten Liga den Trainer gewechselt hat.

Besonders auffallend ist, dass lediglich sieben Trainer über zwei Jahre im Amt sind. Die Einjahres-Marke haben weitere sieben bereits überschritten.

Übrig bleiben 22 Übungsleiter, die noch in ihrem ersten Jahr sind.

Eine Analyse zur Fluktuation auf der Trainerposition habe ich hier veröffentlicht.

Aktive Karriere der Bundesliga Trainer

Viele denken, dass man als aktiver Fußballer erfolgreich gewesen sein muss, um an der Seitenlinie als Trainer zu arbeiten.

Deshalb habe ich mir angeschaut, bei welchen Clubs die Fußballlehrer unter Umständen vor ihrer Trainerlaufbahn aktiv waren.

Waren dies Profi-Clubs, bin ich von einer erfolgreichen aktiven Karriere ausgegangen. Wenn es sich dabei hingegen um sehr kleine Teams handelte, habe ich dies nicht gewertet.

In der nachfolgenden Grafik siehst Du, wie viele Trainer in der ersten und zweiten Bundesliga eine Vergangenheit als aktiver Spieler haben.

Anzahl der Bundesliga Trainer mit / ohne aktive Profi-Karriere
Anzahl der Bundesliga Trainer mit / ohne aktive Profi-Karriere

In der ersten Bundesliga sind aktuell lediglich zwei Trainer aktiv, die bei Anwendung dieser Kriterien auf keine erfolgreiche aktive Karriere zurückblicken.

Beim Blick aufs Unterhaus fällt auf, dass die Anzahl der Trainer, die selbst nicht Fußballprofi waren, doppelt so hoch ist.

In jedem Fall scheint eine aktive Karriere somit einen sehr guten Grundstein für die Arbeit als Trainer zu legen.

Letzte Liga der Bundesliga Trainer

Bei der Vielzahl an Wechseln auf der Trainerbank lohnt sich natürlich ein Blick in die Vergangenheit der aktuellen Trainer.

Ich habe deshalb analysiert, in welcher Liga die aktuellen Fußballlehrer zuvor tätig waren. Die Ergebnisse siehst Du in der nachfolgenden Grafik.

Letzte Liga, in der die aktuellen Bundesliga Trainer aktiv waren
Letzte Liga, in der die aktuellen Bundesliga Trainer aktiv waren

Eine Vielzahl der Bundesliga Trainer ist dabei beim aktuellen Verein groß geworden. Das habe ich durch das Zeichen auf der linken Seite symbolisiert. Auf insgesamt 10 Bundesliga Trainer trifft das zu.

Sie waren vorher bei anderen Mannschaften des aktuellen Clubs – beispielsweise in der Jugend oder aber im Amateurbereich.

Idealtypisch spielt ein Club teamübergreifend mit einem ähnlichen System. Mit den Spielern wechseln dann auch die Trainer die einzelnen Mannschaften.

Gelegentlich sind die Jugend- oder Amateurtrainer nach einer Entlassung vorerst Interimstrainer. Machen sie in dieser Zeit einen guten Job, werden sie unter Umständen zum Chef-Trainer befördert.

Alle 36 Proficlubs bedienen sich häufig bei anderen Teams aus der ersten oder zweiten Bundesliga. Insgesamt 14 aktuelle Bundesliga Trainer waren vorher in einer der beiden Profiligen.

Aber auch aus den unteren Ligen schaffen einige Übungsleiter den Sprung in den Profibereich – beispielsweise aus der 3. Liga oder Regionalliga.

Gerade die Bundesliga bedient sich auch gerne in ausländischen Ligen. So kommen Vertreter aus Österreich, der Schweiz und Frankreich in die höchste deutsche Spielklasse.

Es ist auffallend, dass kein Trainer direkt vor der Beschäftigung in der Bundesliga Erfahrungen in den Top-Ligen aus England oder Spanien gesammelt hat. Lediglich Lucien Favre vom BVB war zuvor in der französischen Ligue 1.

Nationalität der Trainer

Nehmen wir die Herkunft der Bundesliga Trainer noch etwas genauer unter die Lupe.

Ich habe mir dafür die Nationalität der 36 Trainer angeschaut und diese miteinander verglichen.

Trainer
Nationalitäten der aktuellen Trainer

Wenn Du die Zahlen in der vorstehenden Grafik addieren würdest, kämst Du jedoch auf 41 Nationen. Das liegt daran, dass fünf Trainer eine doppelte Staatsangehörigkeit haben.

Der Großteil der Trainer kommt aus Deutschland (24). Auch unsere direkten Nachbarn aus den Niederlanden, Österreich und der Schweiz sind mit je drei Legionären vertreten.

Hinzu kommen vereinzelte Vertreter aus Kroatien, Bosnien-Herzigowina, den USA, Indonesien, Spanien, Senegal und Griechenland.

Die Bundesliga ist also auch auf der Trainerbank durchaus international aufgestellt.

Fazit zu Bundesliga Trainern

Basierend auf demografischen Daten gibt es keinen klassischen Trainertyp. Wir könnten höchstens sagen, dass Bundesliga Trainer auf jeden Fall männlich sind.

Ich möchte damit keine Geschlechter-Diskussion anfangen, sondern lediglich feststellen.

Ansonsten sind (fast) alle Altersbereiche sowie eine Vielzahl an Nationen vertreten.

Solltest Du selbst einmal Bundesliga Trainer werden wollen, führt der „einfachste“ Weg sicherlich über eine erfolgreiche Karriere als Fußballprofi. Leichter gesagt als getan, ich weiß.


Kennst Du eine spannende Studie oder hast selbst eine erstellt? Schreibe mir eine Mail und wir können darüber nachdenken, ob ich die Studie hier veröffentliche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.